Vorwort zum Umbau

Es ist schon genial, im Zeitalter der Technik zu leben.

Man kauft einen Kolbenumrüstkit, bohrt die Zylinder auf und schon ist die “Rakete” fertig.

Leider wird dies so immer angeboten, keiner schreibt da etwas von Kopfbearbeitung usw. Warum auch? - Sonst kauft das Produkt ja niemand.

Wieso sollte man den Kunden darauf aufmerksam machen? Die physikalischen Gesetze wurden in punkto Harley ja schon immer mit den Füßen getreten. Strömung? Füllung? Wo gibt es den so etwas?

Vergleichbar wäre, wenn man einem Marathon-Läufer, der ein großes Lungenvolumen besitzt, den Mund vor einem Lauf zu 2/3 zukleben würde und dann soll dieser Mensch auch noch Leistung bringen. Aber was rede ich denn da, das ist ja auch keine Harley, die kann das.

Ein paar Worte an die Leute, die es interessiert,

Kolbenkits die hierfür angeboten werden sind eigentlich alle ok. Auf das Gewicht achten, da ja im Normalfall der Motor nicht zerlegt wird, um die Kurbelwelle neu zu wuchten, was eigentlich besser wäre.

Nun zur Zylinderkopfbearbeitung:

Verdichtungsangaben (meistens 10:1) bei den Kolbenkits sind im Moment nicht so wichtig, da der Brennraum sowieso vergrößert und somit auch wieder eine Verdichtung von 9:1 angestrebt wird.

Verdichtungen um 10:1 und mehr sind nicht zu empfehlen.

Ventile der XL 1200 werden verwendet.

Neue Sitzringe werden eingesetzt und die Ein- und Auslaßkanäle müssen angepasst werden.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

 

Fräsen Brennraum

Grobes vorfräsen des Brennraumes auf einem Rundtisch mit einem Radiusfräser.

Auslitern Brennraum XL 883

Auslitern des Brennraumes.

XL Brennraum 883 auf 1200

Fertige Brennräume mit angepassten Kanälen, neuen Sitzringen und Ventile der XL 1200.

883 Umbau