Rette mich wer kann…
Hallo, ich bin ein alter Pan…

geschunden, getreten, vermurkst, und verpfuscht.

Von einem Harley Doctor zum anderen, jeder hatte schlaue Sprüche, große Töne was sie alles können, Weltraumschrauber, die schon mit einem Harley Ventil statt mit einem Schnuller in der Wiege gelegen haben. Geholfen hat mir keiner. Keine Chance hatte ich meinen Dienst ordentlich zu verrichten, dabei wäre ich doch sooo gerne gefahren.

Meine folgenden Krankheitsbilder  zeigen, wie es mir ergangen ist, in all den Popelwerkstätten.

Kopf-1

Da noch ein kleines “Häufchen” Alu hingepappt, dort noch ein bisschen, schon ist die “Rennmaschine” perfekt.

Kopf-2

Komisch, die Ventilführung hält nicht, trotz super Schweißarbeit, dann verdichten wir das Alu ein bisschen, mit Beton macht man das ja auch, oder?

Kopf-3

Das ist eine sogenannte Ventilführungsstütze, damit die Führung nicht auch noch umfallen kann. Diese Stütze ist leicht zu entfernen, das erleichtert den Wechsel der Ventilführung. Ich mache das auch immer so, aber mit einem Scharnier dran, damit die Stütze nicht verloren geht.

Kopf-4

Noch einmal ein Blick auf den Schandfleck bevor…

Kopf-5

…wir uns die Krönung, das absolute Highlight, der Schrauberkünste ansehen können.

Alles half nichts, die Ventilführung konnte in dem “strömungsoptimierten” Kanal den Verwirbelungen nicht standhalten. Aber kein Problem, eine kleine Madenschraube (Peil) löst das im Nu.

KG-1

Drei wunderschöne Schweißnähte an der linken Kurbelgehäuse-Hälfte, das wird garantiert noch interessant.

KG-2

Total verzogen ist das Gehäuse auch noch.

KG-3

Hier genau zu sehen, die Fühllehre 0.25 mm passt gut in den Spalt, aber es kommt noch dicker…

KG-4

…beim Aufheizen zum Schweißen, kommen noch Risse zum Vorschein.

KG-5

Alles voller Poren und Löcher, dies war kein Schweißer , sondern ein Brat-Hering. Aber wir können ja alles, wir sind ja Harley Schrauber, wir sind die Größten auf dieser Welt.

Related Posts

Comments are closed.